Der Zuhälterkönig Von Hamburg [GERMAN]

Der Zuhälterkönig von Hamburg

by Dark Ranger

Heidi Klum (MMF, Drugs, nc)

Supermodel Heidi Klum is abducted and drugged to be used by a pimp and his man. The whole act is recorded on Video for a later blackmail.

Der Zuhälterkönig von Hamburg

Teil 1: Heidi Klum

Antonio und Thorsten hatten ihre besten Anzüge an. Schließlich waren sie auf einer dieser Cocktailpartys eingeladen, bei denen man nur mit Anzug Zutritt hatte.

Diesmal hatten die Zwei von ihrem Boss Victor einen ganz besonderen Auftrag bekommen.

Victor war der einflussreichste Zuhälter der Hansestadt
Hamburg. Um sich von den vielen Möchtegernzuhältern abzuheben hatte er sich etwas besonderes einfallen lassen: Videos!!

Nun gut. Videos drehen konnte jeder. Man brauchte sich nur zwei abgetakelte Nutten für ein paar Euro zu mieten und man hatte noch am selben Abend nen coolen Porno, der sich sogar verkaufen ließ. Hinterm Bahnhof oder auf einem öffentlichen Klo für 50 € die Kassette.

Victors Preise sahen anders aus. Unter 5000 € lief da gar nichts. Dafür gab es dann allerdings auch eine DVD und was viel wichtiger war eine besondere Hauptdarstellerin.

Mit Hilfe von Antonio und Thorsten ließ er angesehene Damen der Gesellschaft unter Drogen setzten um mit diesen dann knallharte Pornos zu drehen. Und das ganze ohne das die Opfer mitkriegten was passiert war. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt wo das Opfer selbst eine DVD geschickt bekam.

Sollte der Film nämlich gut laufen, würde Victor ein paar Fortsetzungen drehen. Dann natürlich ohne Drogen. Die Angst davor, dass die DVD in falsche Hände geraten könnte war so groß, dass die bisherigen Opfer alles hatten über sich ergehen lassen.

Das es vom nächsten Opfer eine Fortsetzung geben würde stand bereits fest.

Es war nämlich niemand geringerer als das Supermodel Heidi Klum.

Als Victor in der Zeitung gelesen hatte, dass Frau Klum zusammen mit ihrem Ehemann Ric Pipino einen Empfang zu Gunsten der deutschen AIDS Hilfe in Hamburg besuchen würde, war ihm dieser Gedanke gekommen.

Im Gegensatz von anderen Supermodels verfügte Frau Klum über keine Leibwächter sondern verließ sich ganz auf ihren 40 jährigen amerikanischen Ehemann.

Trotz ihres Status als Supermodel erregte ihr Auftreten auf dem Empfang nicht all zu großes Aufsehen, was nicht zuletzt daran lag, dass alles, was in Deutschland Rang und Namen hatte an diesem Abend in Hamburg vertreten war.

Antonio und Thorsten, die mit ihren Sektgläsern am Eingang auf sie warteten, entging sie natürlich nicht.

Sie war wie immer wunderschön.

Sie trug ein schwarzes Jackett und eine dazu passende schwarze Hose. Unter dem aufgeknöpften Jackett trug sie eine bauchfreie schwarze Seidenbluse mit Spitzen und ihre Füße steckten in hochhackigen Abendschuhen, deren Oberseite nur aus einem Lederstreifen bestand, so dass man freien Blick auf ihre nackten Füße hatte.

Ihre brünetten Haare fielen ihr wie üblich weit über die Schultern und ihre grün brauen Augen leuchteten wie Feuer. Dank der hohen Schuhe erreichte die sonst 1.80cm große Frau eine Höhe von etwa 1.85 cm. Ihre Beine schienen unendlich lang zu sein und ihr phantastischer Hintern stand stolz unter dem Jackett hervor.

Der schwierige Part nach dem Auswählen der Opfer, war es sie unbemerkt zu kidnappen und danach ebenfalls unbemerkt wieder abzuliefern.

Dies hieß, dass die Männer nur ein sehr kleines Zeitfenster hatten. Insbesondere, wenn die Frau, wie hier der Fall, verheiratet war und zusammen mit ihrem Mann die Party besuchte.

Diesbezüglich hatten die Männer einen besonderen Plan ausgetüftelt.

Bei der heutigen Party sollte gegen 0.30 Uhr ein berühmter Sänger ein Lied zum Besten geben. Zufälliger Weise der Lieblingssänger von Frau Klum. Diesen Auftritt würde sie auf keinen Fall versäumen wollen.

So füllte Thorsten dem Ehemann von Frau Klum bereits gegen 20 Uhr ein besonderes, im Handel nicht erhältliches, Schlafmittel in seinen Drink. Im Gegensatz zu normalen Schlafmitteln wurde man davon nicht sofort todmüde, sondern Zeitperlen bewirkten, dass die Müdigkeit in Minutenabständen bis zur Unerträglichkeit leicht anstieg. Es war das erste Mal, dass die Männe dieses Mittel einsetzten und so beobachteten sie gespannt dessen Wirkung.

Gegen 20.10 Uhr begann Ric Pipino zum ersten mal an zu gähnen. Gegen 20.20 saß er da nur noch auf den Händen gestützt und lustlos an der Bar.

Dies war auch seiner Frau nicht entgangen und sie legte sorgenvoll seinen Arm um sie.

„Was ist los, Schatz, war die Arbeit heute so hart?“

„Keine Ahnung, ich bin ganz plötzlich müde geworden,“ gähnte er. „Und dabei ist es erst halb neun.“

„Wollen wir nach Hause gehen,“ fragte Heidi ihren Mann.

„Heute kommt doch dein Lieblingssänger. Auf den Auftritt freust Du Dich doch schon seit Wochen. Das will ich Dir nicht kaputtmachen.“

„Du bist mir wichtiger als jeder Sänger dieser Welt,“ säuselte sie ihm liebevoll ins Ohr.

„Weißt Du was? Ich fahre mit dem Taxi ins Hotel und lege mich schlafen und Du kommst nach, wenn der Auftritt vorbei ist“, schlug ihr Mann vor.

„Und es macht Dir nichts aus?“

„Überhaupt nicht. Ich warte zuhause auf Dich.“

Daraufhin küssten sich die beiden auf die Lippen und der Mann von Heidi Klum begab sich nach draußen.

„Ach, wie romantisch,“ lachte Thorsten, der zusammen mit Antonio die ganze Szene verfolgt hatte.

Die Männer warteten noch zehn Minuten, dann taten sie das selbe Schlafmittel in das Glas von Heidi Klum. Allerdings in der doppelten Dosis.

Schon nach 15 Minuten zeigte sich die Wirkung. Frau Klum wurde schläfrig und begann sich unsicher auf dem Stuhl zurückzulehnen.

Was war bloß los? Vielleicht brütete sie mit ihrem Mann zusammen eine Grippe aus. Und das ausgerechnet heute. Aber es half nichts, sie musste ins Bett. Ohne ihren Mann war es sowieso nur halb so schön…

Schweren Herzens erhob sie sich und wankte schlaftrunken nach draußen.

Jetzt brauchte sie nur noch ein Taxi.

Kaum hatte sie die Halle verlassen, da trat schon eine Frau auf sie zu:

„Guten Abend, Frau Klum. Ihr Mann hat mir Geld gegeben, damit ich sie mit meinem Taxi nach Hause fahre,“ sagte sie freundlich.

„Ach wie süß“, dachte Heidi Klum noch bevor sie auf dem Rücksitz des Wagens einschlief. In ihrer Schlaftrunkenheit war ihr noch nicht mal aufgefallen, dass der schwarze Mercedes überhaupt kein Taxi gewesen war.

Nur zwanzig Minuten später hielt das „Taxi“ vor Victors Anwesen.

Antonio und Thorsten, die dem Wagen gefolgt waren, zahlten die Fahrerin aus und trugen das tief schlafende Supermodel in Victors Schlafzimmer, wo sie sie unsanft aufs Bett warfen. Victors Regel, dass er den ersten Zugriff hatte, war diesmal äußerst lästig beim Anblick des Rasseweibes, dass ausgesteckt auf dem Bett lag.

Kurze Zeit später betrat Victor mit einem weiterem Mann das Zimmer und stieß sofort einen anerkennenden Pfiff aus. An solchen Tagen liebte er seinen Beruf.

„Fangen sie an, Doc“, sagte er zu dem anderen Mann und dieser begann sogleich eine große, mit einer Flüssigkeit gefüllte Spritze aus seiner Jackentasche zu holen.

Damit begab er sich zu der schlafenden Schönheit und injizierte ihr die Flüssigkeit unter ihren großen Zehennagel.

„Erledigt,“ verkündete er. „ Durch die Droge müsste sie in wenigen Minuten aufwachen. Sie müsste dann völlig willenlos und enthemmt sein. Viel Spaß.“

Mit diesen Worten verließ der Mann zusammen mit Antonio und Thorsten den Raum, so dass Victor allein mit dem Model zurückblieb.

Gleichzeitig mit dem Schloss der Tür fiel Victors Bademantel zu Boden, unter welchem er völlig nackt war. Vorsichtig bestieg er die Dame und begann die Konturen ihres Körpers mit seinen Händen abzugehen. Nach dem er an ihrem Kopf angekommen war, hob er diesen leicht an und küsste Frau Klum auf ihre vollen roten Lippen.

In diesem Moment kam Bewegung in ihren Körper uns sie schlug verwirrt die Augen auf.

„Hallo Liebling,“ murmelte sie. „Ich bin zuhause.“

Der Spaß konnte beginnen.

Victor packte Heidi Klum am Hinterkopf und er zog sie zu sich hoch. Seine Lippen pressten sich auf ihre und er küsste sie lang und innig. Seine linke Hand wanderte von unten unter ihre Bluse und begann ihre festen Brüste zu kneten. Danach drehte er sie auf den Bauch und zog ihr die schwarze Hose herunter. Dabei hatte er große Schwierigkeiten diese über ihren prallen Hintern zu ziehen. Doch schon bald kam ihr schwarzes Spitzenhöschen in Victors Blickfeld und Victor legte beide Hände auf ihren phantastischen Arsch und knetete ihn durch. Nach einigen Minuten zog er ihr noch das Jackett aus und drehte sie wieder auf den Rücken. Ihre Spitzenbluse und ihr Höschen waren als nächstes dran und so lag das Supermodell bis auf ihre Schuhe völlig nackt vor Victor. Dieser spreizte ihre Beine leicht und begann seinen Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Nach zwei schnellen Stößen zog er ihn wieder heraus. Sie war eng und feucht. Frau Klums Scheidenflüssigkeit floss bereits in strömen, aber Victor wollte das Vorspiel noch nicht beenden. So drehte er sie wieder auf den Rücken, bestieg sie und begann an ihren wohlgeformten Brüsten zu saugen. Sie waren fest und lagen gut in der Hand. Ihre Nippel waren hart und bei jedem saugen stieß Heidi einen spitzen Schrei aus: „ Ohhhhh! Ric. Ohhh Ja!“

Nachdem er sie nochmal auf den Mund geküsst hatte, wickelte er die langen Beine der Dame um seinen Hals und begann sein Glied gegen ihre Scheidenöffnung zu drücken. Bereitwillig lies Heidi ihn herein und innerhalb weniger Sekunden hatte Victor seinen Penis bis zum Anschlag in ihrer Vagina versenkt. Einen Moment lang genoss er den Augenblick sich mit seinem Schwanz im Körper des Supermodells zu befinden, dann begann er mit immer schnelleren und härteren Stößen in sie reinzupumpen.

„Nicht so fest Du tust mir weh. Oh Gotttt…“

Diese und ähnliche Schreie ließen Victor unberührt. Vielmehr stachelten diese in an die Frau noch härter zu vögeln.

Die beiden kamen fast gleichzeitig. Victors Glied bäumte sich auf und ein Schwall von Sperma ergoss sich in die Fotze des Models. Nur eine Sekunde später, stieß diese einen ohrenbetäubenden Schrei aus und ihr Körper begann unter dem Orgasmus wie wild zu zucken.

„Ich liebe Dich, ich liebe Dich,“ schrie sie.

Nachdem Victor sich erholt hatte, gab er Heidi noch einen Kuss, welchen sie dankend erwiderte und zog seinen Schwanz aus ihr heraus.

Es war ein klasse Fick gewesen. Das Video davon dürfte ein Hit werden.

Mit einem Druck auf eine Klingel rief er Antonio und Thorsten herbei, welche die benommene Dame in einen Nachbarraum trugen.

Heidi Klum war verwirrt. Normalerweise hatte sie mit ihrem Mann nur zweimal im Monat Sex und jetzt wollte er es in dieser Nacht schon zum zweiten Mal.

Bereitwillig spreizte sie erneut ihre Beine und nahm den harten Penis in sich auf. Der Penis ihres Mannes schien wesentlich größer und härter zu sein als sie es gewohnt war und es verursachte ihr große Schmerzen ihn in sich drinnen zu spüren.

Noch seltsamer war, dass sie seine beiden Hände gleichzeitig ihren Arsch und ihre Brüste durchkneteten, wobei sie äußerst brutal vorgingen. Mehrmals hatte sie ihn gebeten und sogar angefleht sanfter vorzugehen, was ihn aber nur dazu bewogen hatte noch härter vorzugehen, so dass sie sich ähnliche Bemerkungen verkniff.

Als er dann noch seinen Schwanz gegen ihren Mund presste wurde es ihr etwas zu viel. Sie hatte noch nie jemanden Oral befriedigt und wollte auch jetzt nicht damit anfangen.

Als sie ihren Mund daher zudrückte, wurden ihre Brüste so stark gepresst, dass sie den Mund zu einem Schrei öffnete, womit gleichzeitig der Penis in ihren Mund rutschte. Sie hatte große Angst nochmal so angegangen zu werden und so ließ sie sich, wenn auch widerwillig in den Mund ficken.

Unerklärlicherweise, schien dabei auch etwas in ihre Vagina einzudringen. Sie konnte sich das nur so erklären, dass sie in ihrerer sexuellen Extase völlig die Orientierung verloren hatte.

Urplötzlich ergossen sich Unmengen von Sperma in ihrem Mund, so dass sie würgen und schlucken musste. Zu gern hätte sie das Sekret ausgespuckt aber eine Hand hielt ihr fest den Mund zu.

In dem Moment wo sie es runterschluckte, schoss eine heiße Flüssigkeit in ihre Scheide und sie krümmte sich erneut in einem wahnsinnigen Orgasmus.

Kaum war ihr Körper zur Ruhe gekommen, als Hände ihren Körper abtasteten und gleichzeitig mehrere Münde sie mit Küssen zu überdecken zu schienen. Das Gefühl war wunderbar und Heidi wandte sich stöhnend auf dem Bett.

Nach einigen Minuten packte eine Hand sie an den Haaren und zog sie nach links herüber.

„Besteig mich, Heidi.“, murmelte eine Stimme.

Zitternd und orientierungslos, brachte sich Frau Klum auf dem neben ihr liegendem Mann in Position. Ein Wunder, dass Ric schon wieder wollte.

Mit Hilfe des Mannes nahm sie dessen Schwanz in sich auf und begann ihn wild zu reiten. Dabei stöhnte und schrie sie und rief immer wieder Worte wie:

„Ja!!. Ich liebe Dich. Jaaa!!“

Es dauerte nicht lange bis sie den Mann zum Orgasmus geritten hatte und sie brach schreiend auf ihm zusammen. Ihre Hände umklammerten seinen Kopf uns sie küsste ihn wild und innig. Nach einer kurzen Verschnaufpause warf der Mann sie auf den Rücken und begann sie erneut zu besteigen. Sein schon wieder hartes Glied legte sich zwischen ihre beiden Brüste und der Mann befahl ihr diese zusammenzudrücken. Verwirrt gehorchte sie und schon kurz darauf begann er seinen Schwanz zwischen ihren beiden Brüsten immer schneller zu reiben. Das machte sie völlig wahnsinnig und sie schrie und schrie. Nach einigen Minuten spritzte der Mann auf ihrem Gesicht ab und kletterte von ihr runter. Die nächsten Minuten nahm sie nur schemenhaft war. Sie wurde unter eine Dusche geschleift und mehrere Hände wuschen sie. Danach wurde sie abgetrocknet und man zog sie wieder an. Dann wurde es dunkel um sie herum.

Antonio und Thorsten schauten lachend auf die schlafende Frau. Inzwischen war es fünf Uhr morgens. Sie hatten die scharfe Braut nahezu drei Stunden lang pausenlos abwechselnd und gleichzeitig in allen erdenklichen Lagen durchgevögelt. Nur ihren Arsch hatten sie in Ruhe lassen müssen. Trotzdem war es scharf gewesen. Die Kleine war abgegangen wie eine Rakete. Und das alles vor laufenden Kameras. Die Drogen die sie ihr zum Schluss hatten spritzen lassen zeigte nun Wirkung und sie schlief wieder fest.

Schweren Herzens trugen die beiden Männer sie in ein Auto und fuhren sie ins Hotel. Mit ihren Schlüsseln öffneten sie die Zimmertür, zogen sie aus und legten sie neben ihren tiefschlafenden Mann und zogen sie wieder auss. Dann verließen sie mit ihrer Unterwäsche das Hotel.

Der Gedanke daran, sie bald wieder zusehen tröstete die Männer.

Heidi Klum und ihr Mann erwachten fünf Stunden später.

„Mann war das eine Nacht,“ flüsterte sie.

Zu ihrem Ärgernis gab ihr Mann an sich an nichts erinnern zu können. Ihre schmerzenden Brüste und Vagina sprachen jedoch für sich.

An diesem Abend waren Antonio und Thorsten schon wieder auf neuer Opfersuche.

The End!?

This entry was posted in Dark Ranger, Drugs, MMF, NC and tagged . Bookmark the permalink.

END